Ergotherapie bei
Kindern & Jugendlichen

Kinder befinden sich täglich auf Entdeckungsreisen. Dabei lernen sie sich und die Umwelt kennen. Ihre Eindrücke müssen immer wieder verarbeitet, Zusammenhänge hergestellt und neue Aufgaben gelöst werden. Gelingt dies dem Kind nicht altersgemäß, kann Ergotherapie eingesetzt werden.

Dabei bietet die Therapie dem Kind einen geschützten Rahmen, in welchem es zu seinen Schwächen stehen und in spielerischen Tätigkeiten und gezielten Bewegungsangeboten seine Probleme überwinden kann. Das Kind lernt seine Fähigkeiten realistisch einzuschätzen und selbst Lösungen zu entwickeln.

Ergotherapie bei Kindern & Jugendlichen

Kinder befinden sich täglich auf Entdeckungsreisen. Dabei lernen sie sich und die Umwelt kennen. Ihre Eindrücke müssen immer wieder verarbeitet, Zusammenhänge hergestellt und neue Aufgaben gelöst werden. Gelingt dies dem Kind nicht altersgemäß, kann Ergotherapie eingesetzt werden.

Dabei bietet die Therapie dem Kind einen geschützten Rahmen, in welchem es zu seinen Schwächen stehen und in spielerischen Tätigkeiten und gezielten Bewegungsangeboten seine Probleme überwinden kann. Das Kind lernt seine Fähigkeiten realistisch einzuschätzen und selbst Lösungen zu entwickeln.

Die ergotherapeutische Behandlung dient der Verbesserung und/oder Entwicklung der sensomotorischen, emotionalen und sozialen Fähigkeiten, um die altersgemäße Entwicklung zu unterstützen, und um die Grundlage für angemessene Handlungsfähigkeit im Alltag zu schaffen.

Wir behandeln Kinder mit folgenden Auffälligkeiten und Diagnosen:

Einschränkungen der Selbstständigkeit und oder Handlungsfähigkeit, ADHS / ADS, Aufmerksamkeitsstörungen, Konzentrationsstörungen, Autistischen Störungen, Entwicklungsverzögerungen in Grob- und Feinmotorik und Schreibmotorik, Störungen im Kontakt- und Kommunikationsverhalten, Verhaltensauffälligkeiten in Schule, Kindergarten oder zu Hause, Lernproblemen, Störungen der Wahrnehmung.

Wenn Ihr Kind…

  • den Stift verkrampft hält, unleserlich schreibt, eine Schere nur schwer bedienen kann

  • ungern malt oder bastelt

  • Schwierigkeiten bei den Hausaufgaben hat, diese vielleicht gar nicht aufschreibt

  • sich nicht konzentrieren kann im Unterricht oder zu Hause

  • sich nicht strukturieren kann bei schulischen Aufgaben oder zu Hause

  • vermehrt Wutausbrüche zeigt in der Schule oder zu Hause

  • sich schwer tut Kontakte zu knüpfen

  • ein sehr langsames Arbeitstempo zeigt

  • sich ungern oder ungeschickt bewegt

  • Berührungen durch andere oder Umgebungen mit lauten Geräuschen meidet

  • sich nicht selbständig anziehen kann, oder viel mehr Zeit bei den alltäglichen Aufgaben braucht, als andere Kinder

  • Unsicherheiten mit dem Gleichgewicht zeigt oder ungern klettert

  • oft Konflikte hat – zu Hause, in der Kita oder in der Schule…

  • u.v.m.

Wenn Ihr Kind…

  • den Stift verkrampft hält, unleserlich schreibt, eine Schere nur schwer bedienen kann

  • ungern malt oder bastelt

  • Schwierigkeiten bei den Hausaufgaben hat, diese vielleicht erst gar nicht aufschreibt

  • sich nicht konzentrieren kann im Unterricht oder zu Hause

  • sich nicht strukturieren kann

  • Wutausbrüche zeigt

  • ein sehr langsames Arbeitstempo zeigt

  • die Lehrerin Sie genau deshalb anspricht

  • sich ungern oder ungeschickt bewegt

  • sich nicht selbständig anziehen kann, oder viel mehr Zeit bei den alltäglichen Aufgaben braucht, als andere Kinder

  • Unsicherheiten mit dem Gleichgewicht zeigt, ungern klettert

  • oft Konflikte hat – zu Hause oder in der Schule

dann ist der erste Weg

zum Kinderarzt. Sprechen Sie ihn auf Ihre Sorgen an. Der Kinderarzt kann Ihnen eine entsprechende Verordnung für die Ergotherapie ausstellen.

→ Vereinbaren Sie gerne telefonisch oder per Email einen Termin mit uns.

Hier lernen wir uns kennen und erörtern mit Hilfe von aktuellen Testverfahren, (Selbst)-Einschätzungsverfahren und Beobachtungen die Schwierigkeiten, die Ihr Kind erfährt.

→ Wir setzen uns gemeinsam realistische Ziele und planen auf Ihren Wunsch und Ihre Bedürfnisse hin, bzw. die des Kindes die ergotherapeutische Behandlung.

dann ist der erste Weg

zum Kinderarzt. Sprechen Sie ihn auf Ihre Sorgen an. Der Kinderarzt kann Ihnen eine entsprechende Verordnung für die Ergotherapie ausstellen.

→ Vereinbaren Sie gerne telefonisch oder per Email einen Termin mit uns.

Hier lernen wir uns kennen und erörtern mit Hilfe von aktuellen Testverfahren, (Selbst)-Einschätzungsverfahren und Beobachtungen die Schwierigkeiten, die Ihr Kind erfährt.

→ Wir setzen uns gemeinsam realistische Ziele und planen auf Ihren Wunsch und Ihre Bedürfnisse hin, bzw. die des Kindes die ergotherapeutische Behandlung.

Test –und Screeningverfahren

COPM (a kids), COSA, Mc Master Handwriting Protocol, SPOT, Here’s How I Write, PVQ, School Setting Interview, PEGS, Sensory Profile, PEO, Dynamische Ausführungsanalyse, M – ABC

Wie geht es weiter?

In jeder Therapiesitzung wird aktiv der Alltag bzw. das bestehende Problem angepackt.

→ Ihre Kinder erhalten Hausaufgaben, damit Gelerntes direkt zu Hause umgesetzt werden kann und unsere Ziele so schnell wie möglich erreicht werden können. Ggf. werden Ziele der Behandlungspläne angepasst.

Ein ganz besonderes Anliegen ist es für uns, in Kontakt mit dem sozialen Umfeld des Kindes zu kommen. Hierzu nehmen wir bei Zustimmung der Eltern gerne Kontakt auch persönlich mit der Schule oder der Kita auf, um Ihr Kind von allen Seiten zu unterstützen.

→ Außerdem ist uns der Austausch mit dem verordnenden Arzt sehr wichtig. Wir informieren diesen regelmäßig über den Stand der ergotherapeutischen Behandlung entweder per Bericht oder Telefonate.

→ Wenn Ihr Kind, Sie und auch das weitere Umfeld merken, dass wir am Ziel angekommen sind, dann haben wir den richtigen Weg gewählt. Die Therapie wird gemeinsam reflektiert und abgeschlossen.

Wie geht es weiter?

In jeder Therapiesitzung wird aktiv der Alltag bzw. das bestehende Problem angepackt.

→ Ihre Kinder erhalten Hausaufgaben, damit Gelerntes direkt zu Hause umgesetzt werden kann und unsere Ziele so schnell wie möglich erreicht werden können. Ggf. werden Ziele der Behandlungspläne angepasst.

Ein ganz besonderes Anliegen ist es für uns, in Kontakt mit dem sozialen Umfeld des Kindes zu kommen. Hierzu nehmen wir bei Zustimmung der Eltern gerne Kontakt auch persönlich mit der Schule oder der Kita auf, um Ihr Kind von allen Seiten zu unterstützen.

→ Außerdem ist uns der Austausch mit dem verordnenden Arzt sehr wichtig. Wir informieren diesen regelmäßig über den Stand der ergotherapeutischen Behandlung entweder per Bericht oder Telefonate.

→ Wenn Ihr Kind, Sie und auch das weitere Umfeld merken, dass wir am Ziel angekommen sind, dann haben wir den richtigen Weg gewählt. Die Therapie wird gemeinsam reflektiert und abgeschlossen.

Je mehr Beteiligte aus der Umgebung
das Kind unterstützen,
desto schneller wird Ihr Kind selbständig
und kann seinen Alltag bewältigen.

Je mehr Beteiligte aus der Umgebung das Kind unterstützen, desto schneller wird Ihr Kind selbständig und kann seinen Alltag bewältigen.

Melden Sie sich bei uns

Wir freuen uns sehr über Ihren Anruf oder Ihre Mail.

Gemeinsam finden wir einen Weg Ihr Kind zu unterstützen, damit es selbständig wird und seinen Alltag bewältigen kann.